Blog

Noch nie gab es so viele Rentner mit Minijobs, trotzdem ist Altersarmut im Wahlkampf kein großes Thema
http://www.zeit.de/2017/33/altersarmut-minijobs-wahlkampf-rente

Die Antwort kurz und knapp
1. die deutsche ParteiPolitik tut einfach so, als gäbe es zwischen Renten und Pensionen keinen Unterschied. Tatsächlich gibt es zwar Armutsrentner aber keine Armutspensionäre. Durchschnittsrente eines Rentners 805,- € (Tagesspiegel vom 12.06.15) und Durchschnittspension eines Beamten 2843,- € (www.oeffentlicher-dienst.de vom 10.06.15)
2. der Souverän nach GG sitzt als Buerger nicht mehr in seinem Bundestag. Dort sitzen BerufsParteiPolitiker. Hervorgegangen aus den nach dem 2. WK installierten „neuen“ Parteien, die sich – mit ihrem alten, durch Persilscheine gereinigten Personal – unseren Staat in der Folgezeit „demokratisch“ durch ParteiNetzwerkVerbindungen zur Beute gemacht haben (lt. Richard von Weizäcker schon 1982 angeprangert)
3. überversorgte Pensionäre, deren Zahl niemand genau kennt, werden immer mehr (und wesentlich teurer als Rentner). Diese BeuteParteiPolitik (nach Weizäcker) hat dafür gesorgt, dass die Zahl der überversorgten Pensionäre (des Öffentlichen und vor allem des vollkommen unbekannten NichtÖffenlichenDienstes=NÖD) so groß wurde, dass es zum Macherhalt immer reicht. Zur Not gibt’s ja noch die kleine/große Koalition

Das es in diesem reichen Land zwar Altersarmut gibt und in Zukunft noch mehr geben wird, brauchen wir Buerger nicht durch teure Experten/Gutachter des NÖD bestätigt zu bekommen. Das sieht der berühmte Blinde mit dem Krückstock. Er sieht gleichzeitig eine unglaubliche Überversorgung im Bereich der Pensionen, die immer mehr und vor allem immer teurer und unbezahlbar wird.
Das herausragende Beispiel mit der kürzesten Arbeitszeit ist der teuerste Pensionär aller Zeiten: Wulff
Der Bundestag wurde besetzt mit BeuteBerufsParteiPolitikern,
die nun durch oktroyierte Parteidisziplin – selbstverständlich nur nach ihrem Gewissen – „zum Wohle des Volkes“ abstimmen.
Vor Jahrzehnten wurden allerdings zweifelsfrei (neuestes Beispiel: Schummel-Software+Diesel-Skandal) – nicht dem GG entsprechende – mit/über Parteien herbeigeführte einzigartige, außerparlamentarische Netzwerke installiert (Beispielhaft: Lobbyisten des DGAP) die sich GGwidrig unseren Staat zur Beute gemacht haben (Richard von Weizäcker schon 1982) und dafür an einige Auserwählte Bestechungsgelder (das auch schon vor dem 2 WK) gezahlt haben.
Warum thematisieren die Medien nicht endlich (da schon längst überfällig) die wahren Gründe (s. 1. bis 3. und Anlage auf Anforderung an: buergerblog@k-wanne.info)